Berufsschule

Jugendliche, die nach der allgemeinbildenden Schule eine Berufsschule besuchen, werden dort vor oder begleitend zu einer Ausbildung für den Beruf fit gemacht.

Berufsschulen lassen sich in folgende Richtungen unterteilen

  • gewerblich-technische Berufsschule
  • kaufmännische Berufsschule
  • hauswirtschaftlich-pflegerisch-sozialpädagogische Berufsschule
  • landwirtschaftliche Berufsschule

Der Schulbesuch findet in der Regel an ein bis zwei Tagen pro Woche statt oder auch wochenweise im Block.

Die Berufsschulpflicht besteht grundsätzlich für Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, wenn sie ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und keine weiterführende allgemeinbildende oder berufliche Schule besuchen.
Für Jugendliche in einer dualen Ausbildung (Betrieb und Berufsschule) gilt die Berufsschulpflicht für die gesamte Zeit der Ausbildung, auch über das 18. Lebensjahr hinaus.

 

 

Berufsvorbereitungsjahr - BVJ
Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf - VAB

Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, die nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht keine weiterführende Schule besuchen und keine Ausbildung beginnen, werden im Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) oder im Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) gezielt auf den Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt vorbereitet. Sofern sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist für sie der Besuch des BVJ oder des VAB verpflichtend.

Ein Betriebspraktikum und der berufsbezogene Unterricht mit hohem Anteil praktischen Lernens ermöglichen im BVJ und dem VAB den Jugendlichen Erfahrungen in bis zu drei Berufsfeldern, wie beispielsweise Metalltechnik, Elektrotechnik, Holztechnik, Bautechnik, Ernährung und Hauswirtschaft, Körperpflege sowie Wirtschaft und Verwaltung.

Das BVJ und das VAB enden in der Regel mit einer Abschlussprüfung. Wer eine zentrale Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und eventuell Englisch besteht, erwirbt einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand.

 

 

Berufseinstiegsjahr - BEJ

Das BEJ ist das richtige Bildungsangebot für berufsschulpflichtige Jugendliche mit Hauptschulabschluss, die keinen Ausbildungsplatz gefunden haben und sich gezielt auf den beruflichen Einstieg vorbereiten möchten.

Das BEJ sieht aufbauend auf den bereits erworbenen Hauptschulabschluss wirkungsvolle Unterrichtsangebote vor, damit die Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildungsreife und ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz bestmöglich verbessern:

  • eine Vorqualifikation in einem Berufsfeld;
  • eine verstärkte Förderung in Deutsch, Mathematik, Projekt- und Sozialkompetenz;

eine individuelle Förder- und Berufswegeplanung auf der Grundlage einer umfassenden Kompetenzanalyse.

 

 

Berufliche Schulen in Ulm

Öffentliche Schulen

Robert-Bosch-Schule Gewerbl. Schule I
www.rbs-ulm.de

Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Gewerbl. Schule II
www.fss.schule.ulm.de

Valckenburgschule Haus- u. Landw. Schule
http://vu2.prolink.de/

Friedrich-List-Schule Kaufm. Schule
www.fls.schule.ulm.de

 

Schulen in freier Trägerschaft

Akademie für Gesundheitsberufe, Universitätsklinikum Ulm
http://www.akademie.uni-ulm.de/ausbildung.htm

Kath. Fachschule für Sozialpädagogik
http://www.kafaso.de/

 

Privatschulen

Internationaler Bund
http://internationaler-bund.de/

Max-Gutknecht-Schule
http://www.max-gutknecht-schule.de/

Private Berufl. Schule Dr. Engel
http://www.pbs-engel.de/

Lehranstalt für Physiotherapeuten und Massage
http://www.ulmkolleg.de/

Akademie für Kommunikation
http://www.akademie-bw.de/standorte/
http://www.ulm.de/

Akademie für darstellende Kunst
http://www.adk-ulm.de

Fachschule für Heilerziehungspflege
http://www.ulm.de/

inlingua Sprachschule
http://www.inlingua-ulm.de

Kaufmännische Sonderberufsschule
http://rku.de

Theaterakademie
link